Erstes Race-Pedelec schafft 75 Km/h

ebike header

Was kommt bei raus, wenn die beiden deutschen Unternehmen M1-Sporttechnik und TQ-Systems kooperieren? Das M1 SPITZING: Ein Race-Pedelec, das sich Carbon-Teile eines Autozulieferers bedient.

 

M1 SPITZING nennt sich das weltweit erste Race-Pedelec und gründet damit eine neues Segment für E-Bikes. Angetrieben wird das Pedelec von dem sogenannten Pin-Antrieb, der vom Raumfahrtspezialisten TQ-Systems entwickelt wurde, mit denen M1 Sporttechnik zusammen arbeitet. Bei gerade mal 4,5 Kg erreicht er eine Leistung von 850 W und 120 Nm Drehmoment. In gut sieben Sekunden schafft es das Race-Pedelec von null auf hundert, erreicht eine maximale Geschwindigkeit von 75 Km/h. Der Hersteller bewirbt seinen Akku mit "revolutionär" und bezeichnet ihn als extrem eise und wartungsarm. Er erreicht eine Kapazität von 877 Wh und erreicht eine Betriebsspannung von 48 V. 


Das SPITZING ist mit einer Vollfederung, vorn wie hinten mit einem Federweg von 150mm ausgestattet, außerdem verfügt das Enduro-E-Bike über eine Nabenschaltung. Am interessantesten sollte allerdings der Rahmen sein: Er ist aus leichtem Carbon gefertigt. Für den Rahmen arbeitete M1 mit der Fritzmeier-Gruppe zusammen, die dafür bekannt ist, immer wieder neue Wege in der Verwendung von Carbon zu finden. Eigentlich ist Fritzmeier ein Automobil-Zulieferer und ist u.A. auch an der Entwicklung und Produktion des teilelektrischen Sportwagens BMW i8 beteiligt.

M1 möchte das Race-Pedelec bereits zur Eurobike vorstellen und im Rahmen des Demo Days vom Fachpublikum testen lassen.

 

Wann das Race-Pedelec erhältlich sein wird steht noch nicht fest, Infos sollen aber folgen. Auf deutschen Straßen wird dieses schnelle Bike leider nicht zu fahren sein. Es ist ausschließlich für Rennen und den Privatgrund nutzbar. Doch straßentaugliche Pedelec und S-Pedelec-Varianten seien laut M1 bereits in Planung. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0