Connected Cycle: Sensor in Pedal sorgt für Vernetzung mit dem Handy

ebike header

Mit Apps das E-Bike orten, abschließen und Fitnesspläne basteln: Ein französisches Start-Up werkelt an einem Sensor im Pedal, das ohne Strom viel leistet.

 

Immer mehr Apps und Software sorgen für mehr Sicherheit im Umgang mit dem Rad oder E-Bike: Erst letzte Woche berichteten wir über die smrtgrips , intelligente Bluetooth-Fahrradgriffe, die das Orten von E-Bikes erleichtern sollen. Gleiches gilt auch für das System Connected Cycle, jedoch steht hier das Handy in Verbindung mit den Pedalen. Das Besondere: Das Radpedal mit Mobilfunkchip und GPS lässt sich durchs Treten aufladen und dient auch als Fitnesstracker und Diebstahlschutz. 

 

Besonders für den Verleih interessant

 

Das französische Start-Up sagt deutlich: Das Connected Cycle Pedal sei insbesondere für E-Bike- bzw. Fahrradflotten entwickelt, also für den Verleih. Sollte ein Bike gestohlen werden, kann durch die Mobilfunkanbindung die Position des Bikes ermittelt werden, sogar über Ländergrenzen hinweg. Die Funktion macht sich auch für den individuellen Fahrer nützlich, der sein Bike im Stress an einem Massenparkplatz am Hauptbahnhof abgestellt hat und es nicht auf Anhieb findet. 


Mobilfunk statt Bluetooth

 

Interessant ist, dass der französische Hersteller auf Mobilfunkverbindung setzt: So integriert er in den Pedalen ein GPRS-Funkmodem, das die erfassten Daten auf die Cloud des Herstellers sendet. Dazu gehören neben der Ortung auch die Durchschnittsgeschwindigkeit, die zurückgelegten Routen, Steigungen und Gefälle, verbrannte Kalorien – womit z.B. ein Fitnessplan für den Nutzer erstellt werden kann.

bild1

Nachrüstung und Ladezeit

 

Laut Hersteller sei das Nachrüsten kein großer Aufwand: Zwei Minuten beanspruche der Vorgang. Dazu bekommt der Nutzer einen Schlüssel mitgeliefert, mit dem der Abbau möglich ist. Damit sollen Diebstähle verhindert werden. Den Akku des Connected Cycle zu laden erfolgt über einen kleinen Generator, der Bewegungsenergie in Strom umwandelt. Eine halbe Stunde in die Pedale treten soll dabei für zwei Tage Betrieb ausreichen.

 

Derzeit stellt das französische Start-Up seine Entwicklung auf der  Elektronikmesse CES 2015 in Las Vegas vor. Bisher ist die App lediglich als Betaversion für iOS entwickelt, eine für Android soll folgen. Außerdem spielt Connected Cycle mit dem Gedanken, die Pedale auch für das Mountainbike im sportlicheren Design zu entwickeln. Über die Verfügbarkeit und den Preis ist noch nichts bekannt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0