Der beste e-Bike Mittelmotor 2018 - Bosch, Shimano, Brose und Yamaha im Vergleich

Brose Drive T

Der erste Bosch Motor ist in diesem Jahr bereits 8 Jahre alt geworden. Damals wurde das Projekt „E-Performance“ noch eher belächelt als wirklich ernst genommen. Doch heute blicken wir auf ein riesiges Sortiment an verschiedenen e-Bike Motoren von den unterschiedlichsten Global Playern. Dabei ist es gar nicht so einfach, die Marktspitze klar auszumachen. Doch ein Blick auf die Motoren, die im Jahr 2018 besonders für Furore sorgen werden, sollte etwas Licht ins Dunkel bringen. Zu den Verdächtigen zählen der am häufigsten verbaute Bosch-Motor, der leichte und kompakte Shimano-Motor, der leistungsstarke und widerstandsfreie Brose-Motor und der sportliche und kräftige e-Bike Motor von Yamaha.


In einem Punkt gleichen sich alle diese Hersteller: Sie produzieren Mittelmotoren. Das war’s auch schon mit den Gemeinsamkeiten, denn die e-Bike Motoren weisen teilweise große Unterschiede untereinander auf, weshalb es vor dem Kauf eines Pedelecs durchaus Sinn macht, verschiedene Motoren Probe zu fahren.


Bosch e-Bike Motoren 2018

 

Die e-Bike Motoren von Bosch zählen auch heute noch zu den am meisten verbauten Motoren an e-Bikes. Liegt es daran, dass Bosch durch seine Technologie der Konkurrenz immer einen Schritt voraus ist? Schwer zu sagen, jedoch ist in den letzten Jahren deutlich geworden, dass sich Bosch auf seinen Lorbeeren nicht ausruhen darf. Aber das kommt den Stuttgartern auch gar nicht in den Sinn.

 

In das Jahr 2018 startete Bosch erneut mit seinen Motorenreihen Active Line und Performance Line, die gründlich überarbeitet wurden. Der Active Line Cruise ist durch ein neu entwickeltes Getriebe deutlich leiser geworden – ein Knackpunkt, der viele Bosch-Nutzer im letzten Jahr noch gestört hat, da vor allem die Konkurrenz an dieser Stelle schon weiter war. Hinzu kommt ein völlig neu entwickelter Active Line Plus Motor. Was das „Plus“ bedeutet? Etwas mehr Drehmoment, ein höherer maximaler Schub und auch etwas mehr Gewicht. Allerdings ist der Active Line Plus Motor vor allem dafür entwickelt worden, um preiswerten Pedelecs einen Hauch von Premium einzuhauchen, da es sich hierbei um einen eher günstigen Antrieb handelt.

 

Auch die Performance Line hat Neuerungen erlebt, und zwar besonders der Performance Line CX Motor. Dieser ist nun endlich mit dynamischer Tretunterstützung in Form des e-MTB-Modus‘ erhältlich, was der Shimano E8000 bereits vorgemacht hat. Dieser ist über das Display wie jeder andere Fahrmodus wählbar und sorgt dafür, dass der Motor zwischen 120 % und 300 % je nach Stärke des Pedaldrucks den Unterstützungsgrad anpasst. So entsteht ein natürliches Fahrgefühl, das vor allem im Gelände für Vorteile sorgt, da man nicht ständig zwischen den Modi hin und her schalten muss.

 

 

Zusätzlich zu den Motoren wurde bei Bosch auch gleich der Akku verbessert. Dieser lässt sich nun endlich in den Rahmen des e-Bikes integrieren und verfügt dennoch über 500 Wh Kapazität. Auch das DualBattery System profitiert davon, wie man beispielsweise beim 2018er Riese & Müller Supercharger sehen kann. Hier ist trotz des zweiten Akkus alles fein und sauber integriert worden und sorgt dennoch für massig Reichweite.

Bosch Active Line


Bosch Performance Line CX


Gewicht

> 4 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

75 Nm

 

Tretunterstützung

bis 300 %

 

Besonderheit

dynamische Unterstützung im e-MTB-Modus


Bosch Performance Line Speed


Gewicht

> 4 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

350 W

 

Geschwindigkeit

45 km/h

 

Drehmoment

63 Nm

 

Tretunterstützung

bis 275 %

 


Bosch Performance Line Cruise


Gewicht

> 4 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

63 Nm

 

Tretunterstützung

bis 270 %


Bosch Active Line Plus

 


Gewicht

3,2 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

50 Nm

 

Tretunterstützung

bis 270 %


Bosch Active Line Cruise

 


Gewicht

2,9 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

40 Nm

 

Tretunterstützung

bis 250 %



Shimano e-Bike Motoren 2018

 

Der japanische Hersteller von Fahrradzubehör entschied sich im Jahr 2014, ebenfalls einen eigenen Motor auf den Markt zu bringen. Dieser war der Shimano Steps E6000, ein leichter und leistungsstarker Motor, der die Marktspitze um Bosch ein wenig ärgern sollte. Doch der Motor war erfolgreicher als erwartet, sodass sich Shimano überlegte, neben dem Steps E6000 für das City- und Urban-Segment auch einen sportlichen Antrieb für den Einsatz im e-Mountainbike zu entwickeln. Dieser Shimano Steps E8000 e-Bike Motor ist auch heute noch äußerst erfolgreich und mischt oben im Markt mit. Verantwortlich dafür sind wohl zum einen die dynamische Unterstützung des Motors, das geringe Eigengewicht des Motors und die dennoch hohe Leistung der Drive Unit.

 

Als Neuheit für den Shimano Steps E8000 Antrieb kam in diesem Jahr das e-MTB Firmware Update, welches es möglich macht, die üblichen drei Unterstützungsstufen Eco, Trail und Boost auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Das bedeutet, dass man die Möglichkeit hat, speziell auf seine eigenen Ziele hin den Motor zu konfigurieren. Sei es eine eher sparsame Unterstützung um den Akku zu schonen oder eine perfekt auf die eigene Trittfrequenz abgestimmte Unterstützung für maximale Performance.


Shimano Steps E8000


Gewicht

2,9 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

70 Nm

 

Tretunterstützung

bis 300 %

 

Besonderheit

dynamische Unterstützung


Shimano Steps E6000


Gewicht

3,1 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

45 km/h

 

Drehmoment

50 Nm

 

Tretunterstützung

bis 250 %

 

Shimano Steps E6000
Shimano Stzeps E8000


Brose

 

Besonders spannend wurde es im Jahr 2018 um den deutschen Automobil-Zulieferer und Motorenhersteller für e-Bikes namens Brose. Zwar hatte dieser sich bereits in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht, doch für das Jahr 2018 überlegten sich die Coburger nochmal etwas Besonderes – oder besser gesagt drei Besonderheiten. Diese kamen in Form der drei neuen Motoren Drive T, Drive TF und Drive S. Mit erstaunlichen 90 Nm Drehmoment glänzen diese Drive Units derzeit auf dem e-Bike Markt und sorgen für Furore. Besonders der Drive S Antrieb gewinnt in der e-Mountainbike Szene immer mehr an Bedeutung und Beliebtheit. Die 90 Nm Spitzen-Drehmoment werden allerdings zum Schutz der Kettenstreben und der Ritzel etwas gedrosselt.

 

Eine weitere Besonderheit der Brose Motoren ist, dass sie ziemlich baugleich sind und sich so unter Umständen umrüsten lassen. Nur bei dem TF Antrieb ist dies aus sicherheitstechnischen Gründen nicht ratsam, da ein S-Pedelec über besondere Gütekriterien verfügen muss. Glänzen können die Motoren von Brose außerdem mit dem völlig wiederstandfreien Tretlager nach Abschaltung der Tretunterstützung. Im Klartext: Beim Überschreiten der 25 km/h fährt sich das e-Bike mit Drive T oder Drive S Motor wie ein gewöhnliches Fahrrad bzw. Mountainbike.


Brose Drive T


Gewicht

3,4 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

90 Nm

 

Besonderheit

kein Tretwiderstand


Brose Drive TF


Gewicht

3,4 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

45 km/h

 

Drehmoment

90 Nm

 

Besonderheit

kein Tretwiderstand 


Brose Drive S


Gewicht

3,4 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Drehmoment

90 Nm

 

Besonderheit

kein Tretwiderstand 



Yamaha

 

Auch Yamaha kann im Jahr 2018 vorne mitspielen, ohne große Neuerungen für diese Saison herausgebracht zu haben. Jedoch sind die Motoren PW und PW-X immer noch absolut auf dem Stand der Dinge. Allerdings hat Yamaha erstmals seit 20 Jahren wieder vier komplette e-Bikes entwickelt, welche natürlich ebenfalls mit dem Yamaha Antrieb ausgestattet sind. Neben den eigenen Antrieben basiert auch der SyncDrive Antrieb, der speziell von der Marke Giant verwendet wird, auf dem Konzept des Yamaha PW-X Antriebs. Dieser wurde für diesen Zweck in seiner Leistung optimiert und bringt so noch mehr Unterstützung im Verhältnis zur eigenen Tretkraft.

Yamaha PW-X


Yamaha PW

 


Gewicht

3,5 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Tretunterstützung

bis 270 %

 

Drehmoment

70 Nm

 


Yamaha PW-X

 


Gewicht

3,1 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Tretunterstützung

bis 320 %

 

Drehmoment

80 Nm

 


GIANT SyncDrive Pro


Gewicht

3,1 kg

 

Motortyp

bürstenlos

 

Systemspannung

36 V

 

Motorleistung

250 W

 

Geschwindigkeit

25 km/h

 

Tretunterstützung

bis 360 %

 

Drehmoment

80 Nm

 

Besonderheit

nur bei GIANT e-Bikes



Fazit

 

Wirklich schwierig ist es, die verschiedenen Motoren unter einen Hut zu bringen. Natürlich sieht man auf den ersten Blick die unterschiedlichen Kennzahlen wie das Drehmoment oder den Grad der Unterstützung. Jedoch reichen die nackten Zahlen am Ende nicht aus, einen Strich unter diese vier Motorenhersteller zu ziehen, da jeder Motor über einen völlig individuellen Charakter verfügt. Der eine ist etwas lauter, dafür aber leistungsfähiger, während der andere sehr leise aber eher mild ist. Aufklärung schafft da nur, die Motoren selbst auszuprobieren. Vor einem e-Bike Kauf sollte man sich deshalb nicht nur auf einen Motorenhersteller beschränken, sondern die ganze Bandbreite nutzen. Nur so erhält man einen aussagekräftigen Eindruck und findet den Motor, der am besten zum eigenen Fahrstil passt.

 

Neben den hier genannten e-Bike Mittelmotoren informieren wir Dich auf ebike.de auch über die Motoren von Bionx, Impulse, Panasonic, TranzX und Xion.

Ergänzung:

Aktuelle Motorenvergleiche und e-Bikes, die mit diesen ausgerüstet sind, findest Du in unserem großen e-Bike Motoren Vergleich.


Jetzt e-Bike Probefahrt beim Fachhändler vereinbaren

e-Bike Fachhändler

Kommentar schreiben

Kommentare: 24
  • #1

    void (Donnerstag, 12 April 2018 22:11)

    Es fehlen Kalkhoff, Brose, Panasonic, Continental, Fazua und Bafang um mal nur so ein paar zu nennen die mir ad hoc einfallen. Alles ernstuznehmende Player.

  • #2

    ebike.de Redaktion (Freitag, 13 April 2018 12:55)

    Danke für den Hinweis. Sicher ist die Liste nicht vollständig, aber Brose ist mit dabei, falls Du nochmal nachsiehst. Wir haben uns an den umsatzstärksten Herstellern orientiert. Aber die Aufzählung von Dir lässt ja vielleicht zeitnah einen zweiten Teil zu. ;)

  • #3

    nn (Mittwoch, 23 Mai 2018 00:16)

    Ohne Zahlen liefern zu können, würde ich vermuten, dass Bafang einer der ganz großen sein müsste, wenn Ihr Euch auf Umsatz bezieht und nicht nur den deutschen Markt im Blick habt.

  • #4

    rookie (Dienstag, 29 Mai 2018 22:13)

    Danke für die Übersicht. Hat mir geholfen einen Durchblickt zu bekommen. Bei Yamaha fehlt der neue PW-SE, aber sonst toller Beitrag. Gute Fahrt.

  • #5

    Matze 6 (Mittwoch, 06 Juni 2018 20:59)

    Hi ich fahre ein Fischer E-bike mit einem Bafang Mittelmotor. Super Leistung und sehr leise.

  • #6

    Walter (Montag, 11 Juni 2018 15:00)

    Ich habe im KTM- E-Bike einen BOSCH CX Motor eingebaut, er ist von der Leistung sehr gut aber das Getriebe ist sehr laut.

  • #7

    Radab (Sonntag, 17 Juni 2018 11:03)

    @ Matze:
    Kannst Du uns sagen, wie es mit dem Tretwiderstand bei ausgeschaltetem Motor bestellt ist, denn ich suche ein Pedelec, das mich nur gelegentlich unterstützen soll.

  • #8

    ebike.de Redaktion (Dienstag, 19 Juni 2018 13:36)

    @Radab:
    Einen besonders geringen Tretwiderstand haben die Motoren von Brose, Yamaha und der Bosch Active Plus und sind für Dich daher einen zweiten Blick wert.
    Beste Grüße, Dein ebike.de Team

  • #9

    Helmut Rebholz (Donnerstag, 05 Juli 2018 10:44)

    Habe vor kurzem ein sehr teures E-Mountenbike gekauft mit Shimano Steps E-8000 und bin eigentlich sehr unglücklich. Habe vorher meine Strecken (800 - 1400 Höhenmetern) mit einem Boschantrieb ohne Probleme gefahren und dies nur in Eco. Das Gleiche wollte ich jetzt mit dem Shimanoantrieb machen, da muss ich froh sein wenn ich 800 m schaffe, ebenfalls in Eco. Das liegt daran, dass die Eco Stufe viel zu hoch eingestellt ist, sie entspricht mindestens Tour beim Boschantrieb. Das braucht kein Mensch, da ja noch 2 Stufen darüber liegen. Mir hat man beim Kauf gesagt, dass man mit einer App die Stufen nach eigenem Bedarf einstellen kann, hat aber verschwiegen, dass dies in der Eco-Stufe nicht geht. Jetzt habe ich ein super teures E-Bike und bin in meiner Reichweite sehr eingeschränkt. Also für diejenigen, die möglichst viel mittreten möchten, taugt der Shimanoantrieb nichts. Vielleicht kann man doch die Eco-Stufe nach unten korrigieren und somit den Antrieb variabler gestalten. Das wäre super!!!!!

  • #10

    salli (Sonntag, 15 Juli 2018 10:57)

    Ich habe den Bericht über den Vergleich der Mittelmotoren gelesen und muss sagen es war sehr Hilfreich für mich um leichter zu agieren
    danke und Grüße

  • #11

    Lorenz (Montag, 06 August 2018 15:44)

    Hallo,
    die Übersicht ist ja ganz nett, aber mir fehlt eine Ergänzung, welche Räder welche Motoren verbaut haben. Es ist ja nicht so, dass man nun sein Rad mit der Wunschgeometrie einfach mit einem Motor seiner Wahl aussuchen kann, sondern ich wüsste konkret gerne, welche Räder z.B. den 90NM Motor Brose D-T und den Yamaha PW-X verbaut haben. Was soll ich ansonsten mit diesem Test anfangen?

  • #12

    Lorenz (Montag, 06 August 2018 16:20)

    Nachtrag: Außerdem ist dieser Test nicht aktuell. Brose bringt einen neuen Montor aus Mangesium als 2019er Modell, der 410% Unterstützung bei 90NM leisten soll und wesentlich leichter ist als die anderen so bekannten Motoren.
    Ich würde mir vollständige Marktübersicht und Informationen zu den Rädern wünschen, die die jeweiligen Motoren auch verbauen - oder haben Sie mal versucht, ein Rad mit einem bestimmten Motor zu finden?

  • #13

    Eric (Donnerstag, 09 August 2018 11:28)

    Thanks, this is a nice "basic" comparison with the factory figures. However what would be really interesting to me are real-world data like:
    - Average reach (I know there are many many variables but there must me a way to compare these engines on a sort of standardized test route with standardized battery size)
    - Noise the engine makes in the different support levels
    - Resistance when cycling without engine support
    - Cadence reach (minimum/maximum cadence)
    etc.

    Just my thoughts :-).
    Kind regards

  • #14

    Peter (Mittwoch, 15 August 2018 09:30)

    Am meisten verbaut ist mit Abstand der Steps e8000 weil der Bosch viel zu schwer und zu klobig ist, keiner will den mehr.., am schwächsten ist der Brose und wird heiß, Yamaha zieht vom Stand etwas besser weg, fährt aber auch hinterher.
    Auch hier findet gezielt Desinformation und Konsumentenverblödung statt wie ich meine.
    So wird mit vielen unappetitlichen Tatsachen absichtlich hinterm Berg gehalten, wie etwa das ein Motorlager weder von Bosch noch von Shimano bei defekt getauscht wird. Statt das 9 Euro-Kugellager zu tauschen - was ganz einfach wäre - zwingt man den nicht technisch versierten Kunden zu einem Motortausch. Das ist Chuzpke pur und schmierige Geschäftspraxis...

  • #15

    Peter (Mittwoch, 15 August 2018 09:34)

    .....Nachtrag: Außerdem ist dieser Test nicht aktuell. Brose bringt einen neuen Montor aus Mangesium als 2019er Modell, der 410% Unterstützung bei 90NM leisten soll und wesentlich leichter ist als die anderen so bekannten Motoren.....

    ist er definitiv nicht, der Magnesium-Brose hat 2,9kg, der ShimanoStepse8000 hat 2,8kg, da ist gar nix leichter....

    Bei Magnesium gibt es die bekannt deutlich höhere Gehäuse-Rissgefahr, dann viel Spass... und er wird sicher genauso heiß am Berg wie die alten Modelle und schaltet die Watt drastisch zurück, auf 1000 Höhenmeter verliert der Motor auf den Bosch oder Shimano über 10 Minuten, siehe Tests...

  • #16

    Franz (Donnerstag, 16 August 2018 17:02)

    Das Empfehlung man solle doch das Rad testen ist zwar schön aber wo findet man alle aufgeführten Motoren in Rädern in dem Terrain wo man fahren will? Mich würde auch interessieren wie das utopia Pedelec (Forderrradantrieb mit Drehmomentsensor, Schiebe- und Anfahrhilfe) und dicken Reifen für sandigen Untergrund von den Experten beurteilt wird

  • #17

    RaHu (Mittwoch, 22 August 2018 19:23)

    Ich habe dem Händler bei der Erst-Inspektion ungewöhnliche Geräusche an meinem Bosch Perfomance CX genannt. Er selbst konnte da nichts machen und hat den Motor zur Überprüfung an Bosch geschickt. Das ist jetzt 3 Wochen her und der Motor ist noch nicht zurück. Nach Aussage des Händlers sind solche langen Reparturen bei Bosch normal und nach seiner Einschätzung wird es auch noch eine Weile dauern. Wenn man sein Rad nur 3 Monate gefahren hat und dann 4 oder 5 Wochen darauf verzichten muss, ist das mehr als ärgerlich. Für mich ist das ein Armutszeugnis für Bosch und ein Musterbeispiel für schlechten Kundenservice. Für mich steht jetzt schon fest, dass ich zukünftig kein Bike mit Bosch-Antrieb mehr kaufen werde.

  • #18

    MiAr (Mittwoch, 29 August 2018 20:03)

    Ich möchte zum Thema Hm Reichweite beim Steps E8000 einen Beitrag leisten:
    Mit dem Cayon Spektral On schaffe ich damit ca. 1.400 Hm mit ca. 60 km 2mal/Woche auf dem Weg zur Arbeit.
    Das mache ich seit Mai 2018. Ich fahre überwiegend im Trail Modus und habe auf der Strecke 60% Forstwege und 40% Pfade. Den Trailmodus kann ich nur loben, denn die dynamische Unterstützung fühlt sich an wie Moutainbiken in Topform voll austrainiert!
    Ich übe diesen Sport seit 22 Jahren aus und habe seit ich dieses Gefährt zum ersten Mal benutzt habe meine unmoterisierten Schätzchen schwer vernachläsigt!

  • #19

    Siggi (Donnerstag, 06 September 2018 15:06)

    Ich recherchiere gerade ein e-bike Trekking zu kaufen und man hat mir bspw. in Freiburg bei einem großen Händler empfohlen "Bosch" zu kaufen, da sei man auf der sicheren Seite, weil die die meiste Erfahrung haben (vgl. dazu oben die Info von RaHu). Bei Shimano sei eine evtl. Reparatur wesentlich aufwendiger und nicht viele Händler würden sich da auskennen... Auf jeden Fall kommt man nicht um eine individuellen Probefahrt herum.

  • #20

    Thomas K. (Sonntag, 09 September 2018 16:06)

    Bei ich fahre einen Shimano Steps E8000 Motor. Der Motor schaltet bei 24,8 km/h schon ab. Leider selbst für den Händler nicht ohne weiteres änderbar.
    DEF Akku hat nach gerade mal 2400 km (bei 95% Betrieb im Eco-Modus, gelegentlich Trail und annähernd Null Boost) dramatisch nachgelassen. Ursprüngliche 1700 hm schafft er nicht mehr. Es sind nur noch 1400 hm. Ich have einen 2-ten Akku bestellt der 1800 hm durchhält (getestet auf der Standard-Trainingsrunde)
    Die Akkus bleiben nach wie vor das Teuerste und leidigste Problem am E-Bike.

  • #21

    Michael B. (Mittwoch, 26 September 2018 00:42)

    Nach nur drei Jahren ist das Lager meines Bosch Performance Motors kaputt. Weder die Vertragshändler noch Bosch reparieren das, sondern zwingen den ohnehin schon verärgerten Kunden eine komplett neue Antriebseinheit zu kaufen. Kosten lt. Fachhändler: ca. 800 €. Das ist nicht nur schlechter Kundendienst, sondern eine Wegwerfphilosophie, die so gar nicht zu umweltbewussten Radfahren passt. Mein nächste Ebike hat wohl keinen Bosch Motor mehr.

  • #22

    Raimund (Mittwoch, 03 Oktober 2018 22:29)

    Ich fahre mit einem BAFANG MOTOR....jetzt schon 8500 km in 15 Monaten, das Teil ist so geil und absolut zuverlässig. Läuft locker 28 kmh ohne sich anstrengen zu müssen. Der motor ist meinem NCM Moscow von Leoncycle verbaut für ganze 1059€
    allerdings nur ein Hardtail. Bekannte fahren mit Fullys und Boschmotoren und keiner fährt mir weg. 60km im Vollmodus komme ich locker!!! Im Eco Modus locker 120km, aber da kann ich ja gleich ohne Motor fahren und komme dann schneller voran. also vieles was hier erzählt wird ist dummes Geschwätz!!!!

  • #23

    AGF (Donnerstag, 11 Oktober 2018 19:40)

    "völlig wiederstandfreien Tretlager "

    Ihr Lieben, nicht wiederstand sondern widerstand. Das eine wieder bedeutet quasi Wiederholung , das andere "gegen" etwas

    Gruß

  • #24

    Conny (Samstag, 13 Oktober 2018 19:17)

    Ich suche z.Zt. ein E- HT
    Was jedoch
    essentiell ist es soll kein Widerstand ab grösser 25 km vorhanden sein sonst ist das fahren in der Gruppe nicht möglich. Den auf den Verbindungsstrecken wir oft über 30km/h gefahren. Ich kenne nur Brose, gibt es sonst noch eine Lösung