Drei der besten Fully e-Mountainbikes im Test

Fully e-MTBs 2019 im Test

Auf dem Trail & Bike Festival im österreichischen Mauerbach konnten wir uns von den Qualitäten dreier absoluter Traum-Fullys überzeugen. Wir hatten die Gelegenheit, das Giant Stance E+ 0 2019, das Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 und das Specialized Turbo Levo Expert FSR 2019 zu fahren und ausführlich zu testen. Um für vergleichbare Ergebnisse zu sorgen, haben wir uns mit den drei e-Mountainbikes zunächst auf die Uphill-Line des Trailparks Hohe Wand Wiese begeben. Dabei handelt es sich um einen verspielten Trail, der mit zahlreichen engen Kurven und Steilkurven gespickt ist. Anschließend haben wir die Fahreigenschaften der e-Mountainbikes bergab auf einer der drei Downhill-Lines getestet. Auch hier warteten wieder Steilkurven sowie Tables und kleinere Drops auf unseren Testfahrer Stefan Wallner.


Erste Testrunde mit dem Giant Stance E+ 0 2019

Das erste e-Mountainbike, das getestet werden sollte, war ein Giant Stance E+ 0 aus dem aktuellen Modelljahr 2019 in der Farbe Silber. Auf dem Stance E+ 0 fühlen wir uns von Beginn an sehr wohl. Das e-MTB von Giant bietet eine mittige Sitzposition, wobei der Sitzwinkel relativ steil ist. Dadurch tritt man schön von oben in die Pedale.

Die nötige Power im Gelände kommt beim Giant Stance E+ 0 vom Sync Drive Sport Motor mit einem maximalen Drehmoment von 80 Nm. Positiv zu erwähnen ist der starke Support auch im unteren Drehzahlbereich sowie ein geringer Tretwiderstand. Allerdings empfanden wir das Ansprechverhalten des Motors als eher ruckartig. Dies hat sich vor allem bei der Beschleunigung bergauf aus engen Kurven heraus bemerkbar gemacht. In sportlicheren Kadenzbereichen konnten wir zudem ein leichtes Nachlassen der Kraft spüren.

Giant Stance E+ 0 2019 Test

 

Sehr positiv herauszuheben ist die enorme Wendigkeit des Giant Stance E+ 0. Das Stance E+ 0 ist das wendigste der drei e-Mountainbikes aus unserem Test. Wir konnten das e-MTB präzise und flink um die Ecken dirigieren. An seine Grenzen kommt das e-Mountainbike nur bei Sprüngen oder hart angebremsten Steilkurven. Bei einem Federweg von 130 mm an der Gabel sowie 120 mm am Heck überrascht diese Tatsache wenig. In seiner natürlichen Umgebung, also normalen (Wald-)Trails, macht das Giant Stance E+ 0 eine super Figur und bringt viel Spaß.

Der Wechsel auf das Specialized Turbo Levo Expert FSR 2019

Nach der ersten actiongeladenen Runde haben wir uns für einen Test auf das Specialized Turbo Levo Expert FSR begeben. Dieses e-Mountainbike wird vom Specialized 2.1 Motor angetrieben. Als Basis für den Antrieb nutzt Specialized den Brose Drive S. Den Motor versieht Specialized mit einer Software, die speziell für den Einsatz auf Trails ausgelegt ist. Sehr gespannt auf diesen Motor absolviert wir erneut die Uphill-Line im Trailpark Mauerbach. Bei der Fahrt bergauf konnten wir signifikante Unterschiede zum Sync Drive Sport ausmachen. Der Specialized 2.1 arbeitet leise und zieht uns relativ linear sowie kraftvoll den Berg hoch. Es ist zu spüren, dass der Motor gerne in höheren Kadenzbereichen arbeiten möchte.

Specialized Turbo Levo FSR 2019 im Test

In der Fahrt bergauf wirkt das Specialized Turbo Levo Expert FSR etwas sperriger als das Giant Stance E+ 0. Gerade in engen Kurven ist das Turbo Levo von Specialized nicht so wendig. Die Geometrie des Turbo Levo ist eher abfahrtsorientiert. Auf Abfahrten macht sich vor allem der Federweg von je 150 mm an Gabel und Heck bemerkbar. Mit seinem sehr schlanken Unterrohr, das dennoch ausreichend Platz für eine Batterie mit 700 Wh bietet, ist das Specialized Turbo Levo Expert FSR auch optisch ein echtes Highlight

Das Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 im Test

Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 im Test

Zur letzten Testrunde geht es auf das Giant Trance E+ SX 0 Pro. Beim Anblick fällt sofort das Fahrwerk von Fox Factory mit Kashima-Beschichtung ins Auge. Durch die Beschichtung wird die Reibung reduziert, sodass sich das Fahrwerk durch ein geschmeidiges Ansprechverhalten auszeichnet.

 

Als Antrieb dient der Sync Drive Pro. Kennzeichnend ist erneut die hervorragende Unterstützung in niedrigeren Drehzahlbereichen. Insgesamt zeigt der Motor ein etwas sensibleres Ansprechverhalten als der Sync Drive Sport. Auf der Uphill-Line ist das Trance E+ agiler als das Turbo Levo FSR und ähnlich agil wie das Stance E+. Die große Stunde des Bikes schlägt bergab. Sprünge, Drops, Steilkurven und Passagen über Wurzeln stellen für das Fahrwerk keine Herausforderung dar. 


Testfazit und Preise

Das Giant Stance E+ 0, das Specialized Turbo Levo FSR und das Giant Trance E+ SX 0 Pro gehören aktuell eindeutig zu den besten e-Mountainbikes auf dem Markt. Jedes der drei e-Mountainbikes wusste im Test durch seine eigenen Stärken zu gefallen. Mit seinen Fahreigenschaften fühlt sich das Stance E+ 0 vor allem auf gemäßigten Trails und Touren sowie auf verwinkeltem Terrain wohl. Das Specialized Turbo Levo FSR und das Giant Trance E+ SX 0 Pro sind perfekte Fullys für technische Abfahrten und Spaß im Bikepark.

 

Die von den drei Fullys gebotene Qualität hat natürlich ihren Preis. Mit einem Preis ab 3.999,90 € ist das Giant Stance E+ 0 das günstigste der e-Mountainbikes aus dem Test. Das Giant Trance E+ SX 0 Pro ist im Fachhandel ab 5.999,90 € erhältlich. Ab einem Preis von 8.199 € wird das Specialized Turbo Levo FSR im Handel angeboten.

 

Testfahrer: Stefan Wallner, e-MTB Händler in Wien


FAchhändler für e-Mountainbikes finden

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frank Linn (Sonntag, 09 Juni 2019 19:12)

    Super Beitrag Stefan.
    Weiter so.

    Gruß aus dem Saarland