Corratec E-Power MTC - Das ideale e-Mountainbike für jedes Gelände?

Corratec E-Power MTC 12S Trinity Tube 2021 im Test

"Gefällt Ihnen das Rad?" Diese Frage hat unser Testfahrer Christof alias der Belchenradler einem e-Biker gestellt, mit dem er auf einer seiner Touren zufällig ins Gespräch gekommen ist. Sowohl Christof als auch seiner Zufallsbegegnung gefällt das neue Corratec E-Power MTC 12S Trinity Tube 2021 ausgesprochen gut. Das Modell besticht durch eine moderne Optik mit einem innovativ und fast unsichtbar integriertem Motor. Dazu kommt eine enorme Vielseitigkeit. Das E-Power MTC 12S Trinitiy Tube gibt auf asphaltierten Straßen sowie abseits des Asphalts eine tolle Figur ab.

 

Ist das Corratec E-Power MTC 12S Trinity Tube mit seinen Qualitäten tatsächlich das perfekte e-Bike für jedes Gelände? Das erfahrt ihr in Christofs Testbericht!


Entwickelt für jedes Gelände

Der Zusatz "MTC" im Modellnamen steht bei Corratec für Mountain Cross Bike. Die MTC-Modelle entwickelt der Hersteller aus Bayern für den Einsatz in jedem Gelände. Bei dem von Christof unter die Lupe genommenen E-Power MTC 12S Trinity Tube handelt es sich um eine sehr gelungene Mischung aus einem e-Mountainbike sowie einem Trekking e-Bike.

 

Wie fällt der erste Eindruck zum E-Power MTC 12S Trinity Tube aus? Christof gefällt das moderne und zeitgemäße Design des Bikes sehr. Corratec hat das E-Power MTC in modischem Grau und einem hellen Grün gehalten. Der weiße Schriftzug rundet den dynamischen und sportlichen Eindruck des Corratec E-Power MTC 12S Trinity Tube ab.

Innovative Integration

Doch das E-Power MTC 12S macht nicht nur optisch einiges her. Was die Integration des Motors angeht, ist Corratec bei dem neuen e-Mountainbike extrem innovativ unterwegs. Hinter der "Integrated Motor Technology" verbirgt sich ein Konzept, das den Motor mit dem Unterrohr und dem Rahmen förmlich verschmelzen lässt. Corratec verkleidet den Antrieb so, dass dieser zum größten Teil unsichtbar wird.

 

Verbaut wird der stärkste e-Bike Motor, den Bosch derzeit im Portfolio hat. Die Bosch Performance Line CX GEN4 besitzt ein maximales Drehmoment von 85 Nm. Kombiniert wird der Motor mit einem 625 Wh starken Akku und dem leicht zu bedienenden Bosch Purion Display.

Kraftvoller, aber dennoch leiser Antrieb

Lassen wir Christof nun von seinen Fahreindrücken berichten. Schon auf den ersten Metern fällt unserem Testfahrer auf, dass der Motor von Bosch das e-Mountainbike sehr kraftvoll anschiebt. Gleichzeitig ist die Geräuschkulisse, die der Motor erzeugt, sehr leise. Ist dies auf die innovative Integration des Motors zurückzuführen? Oder auf den Trinity Tube Rahmen?

 

Der Rahmen des E-Power MTC 12S Trinity Tube besteht aus drei Kammern sowie einer Querstrebe, die diesem die notwendige Stabilität und Steifigkeit verleiht. Auf dem Bike sitzt der Fahrer etwas sportlicher, aber dennoch jederzeit angenehm. Zudem ist der Vorbau des Corratec E-Power MTC 12S im Neigungswinkel verstellbar. Dementsprechend lässt sich die Sitzposition bei Bedarf individuell anpassen. Wer sportlicher auf dem e-Bike von Corratec sitzen möchte, der stellt die Neigung des Vorbaus einfach etwas flacher sein.

Ab in die Natur

Die ersten Kilometer führen unseren Testfahrer Christof zunächst über ebene und asphaltierte Wege. Trotz ihres leichten Stollenprofils rollen die 29 Zoll Reifen gutmütig über den Asphalt und unterstreichen somit die Vielseitigkeit des Corratec E-Power MTC 12S 2021.

 

Wenig später geht es für Christof dann in Richtung Batzenberg, ein wunderschön im Rheintal gelegener Weinberg. Südlich von Freiburg findet Christof hier alles vor, was er benötigt, um das E-Power MTC 12S auf Herz und Nieren prüfen zu können. Asphaltierte Passagen und Schotterwege wechseln sich stetig ab. Zwischendrin warten immer wieder steilere Abschnitte, die es mit dem e-Mountainbike zu bewältigen gilt.

Hervorragende Schaltperformance

In diesem Gelände ist das Corratec E-Power MTC 12S komplett in seinem Element. Als Highlight, das unserem Testfahrer besonders gut gefällt, entpuppt sich die SRAM SX Eagle-Schaltung mit 12 Gängen. Obwohl sie das günstige Modell der Eagle-Baureihe ist, bietet die SX genau wie die teureren Versionen eine Übersetzungsbandbreite von 500 %. Für Christof gibt es nichts an der Schaltperformance auszusetzen. Dank der 12-fach Schaltung fällt das Pedalieren auch in niedrigeren Unterstützungsstufen noch angenehm leicht. Die hohe Bandbreite ist effizient, spart Kraft beim Treten und sorgt zudem dafür, dass Akkukapazität geschont wird. Dank des Zusammenspiels zwischen Bosch Performance Line CX GEN4 und der SRAM SX Eagle kann Christof selbst steilste Abschnitte vergleichsweise mühelos bewältigen.

 

Sind mit der 12-fach Schaltung auch Nachteile verbunden? Damit die Schaltvorgänge sauber funktionieren, muss sie stets sehr exakt eingestellt sein. Bei Verschleiß gehen damit Kosten für den Austausch der 12-fach Kassette einher.

Einfaches Handling

Wie steht es um das Handling des E-Power MTC 12S? Auch das wollte sich Christof ganz genau anschauen. Zunächst steht ein Slalom an, gefolgt von einem Radius-Test, um den kleinstmöglichen Wendekreis herauszufinden. Das Corratec E-Power MTC zeigt sich wendig, gutmütig und einfach beherrschbar.

Vor allem beim Radius-Test beweist der Antrieb von Bosch nochmals seine Stärken. Auf Christof Pedalbewegungen reagiert der Motor äußerst feinfühlig. Dadurch ist unser Testfahrer in der Lage, die Kraftentfaltung präzise zu dosieren und das e-Mountainbike damit sicher um die engsten Kurven zu manövrieren.

Leistungsfähige Bremsanlage

Werfen wir noch einen Blick auf die Bremsanlage, eine Tektro HDM 275 mit 180 mm großen Bremsscheiben vorne und hinten. Die hydraulische Scheibenbremse lässt bei Christof keinerlei Wünsche offen. Sie lässt sich gut dosieren und verfügt über einen klar definierten Druckpunkt. Wenn nötig, können die Bremsen des E-Power MTC 12S kräftig zupacken.

 

Die Lenkergriffe sind ergonomisch geformt und bieten viel Auflagefläche. Für seinen Handling-Test und einen sportlicheren Fahrstil sind die Griffe allerdings eher nachteilig, da sie kaum variable Griffpositionen ermöglichen.

Testfahrt auf dem Corratec E-Power MTC 12S Trinity Tube 2021

Das perfekte e-Bike für jedes Gelände?

Ist das Corratec E-Power MTC 12S 2021 nun wirklich das perfekte e-Bike für jedes Gelände? Nach seinen ausgiebigen Testfahrten kann Christof dem Bike zunächst attestieren, dass es robust gebaut und absolut solide verarbeitet ist. Auch abseits asphaltierter Wege klappert nichts und die Stollenreifen können sich richtig austoben. Die Reifen dämpfen gut, sorgen bergauf für ordentlich Grip und geben dem Fahrer bergab ausreichend Sicherheit.

 

Aus Sicht unseres Testfahrers kann einzig die Stahlfedergabel von SR Suntour mit einem Federweg von 80 mm nicht ganz mithalten. Christof wünscht sich für das E-Power MTC 12S eine Federgabel, die sich durch ein sensibleres Ansprechverhalten auszeichnet und etwas mehr Federweg besitzt. Mit einer solchen Gabel wäre das E-Power MTC 12S sogar für den Einsatz auf leichteren Trails geeignet. Wer sich mit seinem e-Bike ohnehin seltener auf unbefestigtes Terrain begibt, wird mit der SR Suntour-Gabel allerdings keine Probleme haben.

Das Fazit zum Corratec E-Power MTC 12S

Unserem Testfahrer Christof hat das Corratec E-Power MTC 12S 2021 viel Fahrspaß bereitet. Garant dafür ist vor allem die große Übersetzungsbandbreite in Kombination mit den leichten Stollenreifen. Mit dem E-Power MTC 12S ist Corratec insgesamt eine hervorragende Mischung aus Trekking e-Bike sowie sportlichem e-Mountainbike gelungen. Das Modell macht auch abseits asphaltierter Strecken und auf bergigen Touren eine ausgezeichnete Figur. Mithilfe des kraftvollen Antriebs lassen sich selbst kniffligste Steigungen überwinden.

 

Unser Testfahrer: Christof Steier, e-Bike Guide und Fahrtechnikcoach der e-motion e-Bike Welt Freiburg Süd


Finde Händler für Corratec e-Bikes ganz in deiner Nähe!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0