Im Test - Das FOCUS Jarifa2 6.9

Das Jarifa2 6.9 zählt zu den bekanntesten Klassikern in der Modellpalette von FOCUS. Der Hersteller selber bewirbt das Hardtail e-Mountainbike mit dem Slogan "Animiert zur Alltagsflucht". Mit einem 625 Wh starken Akku ist das FOCUS Jarifa2 wie gemacht für ausgiebige Ausfahrten und längere Touren im Gelände. Unser Testfahrer Christof alias Belchenradler hat das Jarifa2 6.9 ins schöne Münstertal entführt. Dort hat Christof das e-Mountainbike von FOCUS ausführlich getestet. Im Fokus der Testfahrt stand vor allem das seit kurzem verfügbare Software-Update für den Bosch Performance Line CX GEN4.

 

Lest hier, was Christof bei seiner Tour auf dem FOCUS Jarifa2 6.9 durch den Schwarzwald erlebt hat!


Die Ausstattung des FOCUS Jarifa2 6.9

Das Jarifa2 6.9 ist ein klassisches Hardtail e-MTB mit 29 Zoll großer Bereifung und einem Federweg von 100 mm. Der 625 Wh starke und vollständig in das Unterrohr integrierte Akku macht das Jarifa2 6.9 zu einem e-Mountainbike, das prädestiniert für lange Touren ist. Wer am liebsten überhaupt nicht mehr von seiner Ausfahrt zurückkehren möchte, kann optional ein zusätzliches Bosch Powerpack mit 500 Wh am Unterrohr befestigen. Damit erhöht sich die Gesamtkapazität auf unglaubliche 1.125 Wh. Wer das Bike im urbanen Raum einsetzen oder regelmäßig Trekking-Touren bestreiten möchte, kann Gepäckträger, Schutzbleche und einen Ständer nachrüsten lassen.

Das von Christof geteste Jarifa2 6.9 ist das Top-Bike aus der aktuellen Modellreihe. Für einen Preis von 3.799 € bietet das e-Mountainbike durch die Bank hochwertige Komponenten. Als Gangschaltung verbaut FOCUS die Shimano XT mit 12-Gängen. Darüber hinaus ist das Jarifa2 6.9 mit einer Shimano MT420 4-Kolbenbremse, einer SR Suntour LOR Gabel und dem Bosch SmartphoneHub ausgestattet. Für die Power sorgt mit der Bosch Performance Line CX GEN4 einer der aktuellen Top-Motoren. Mit dem mittlerweile erhältlichen Software-Update für den Motor werden wir uns gleich noch beschäftigen. Das Update erhöht das maximale Drehmoment auf 85 Nm und bietet einen dynamischen e-MTB Modus mit Extended Boost.

Update für den Bosch Performance Line CX

Die Hardware der Bosch Performance Line CX 4.0 hat sich von Modelljahr 2020 zu Modelljahr 2021 nicht verändert. Allerdings bietet Bosch ein Update für die Software. Dieses Software-Update soll nicht nur das maximale Drehmoment steigern. Darüber hinaus verspricht Bosch auch eine neue Motorabstimmung, die für ein sensibleres Ansprechverhalten und bessere Kontrolle über das Bike sorgen soll.

 

Was ist an dieser Versprechungen dran? Wie fühlt sich der e-Bike Antrieb nach dem Software-Update in der Praxis an? Das möchte Christof auf seiner Testfahrt mit dem FOCUS Jarifa2 6.9 herausfinden.

Sensibleres Ansprechverhalten und verbesserte Kontrolle dank Update

Das seit kurzem verfügbare Software-Update für den Bosch Performance CX weiß auf ganzer Linie zu überzeugen. Der persönliche Favorit unserer Testfahrers Christof ist der überarbeitete eMTB Modus.

 

Durch das Software-Update erhöht sich das maximale Drehmoment des Motors von 75 Nm auf 85 Nm. Insbesondere beim Anfahren im niedrigen Drehzahlbereich macht sich das Mehr an Drehmoment bemerkbar. Bei hohen Kadenzen ist der Drehmomentgewinn ebenfalls deutlich zu spüren.

 

Natürlich geht es nach erfolgtem Software-Update auch etwas schneller den Berg hinauf. Wesentlich wichtiger als die erhöhte Geschwindigkeit am Berg sind für unseren Testfahrer Christof jedoch zwei andere Neuerungen, nämlich das feinfühligere Ansprechverhalten und die verbesserte Traktion. Dazu kommt mit dem Extended Boost noch eine brandneue Funktion. 

FOCUS Jarifa2 6.9 mit Bosch Performance Line CX 4.0

Auf diesen Strecken testen wir das Jarifa2 6.9

Unser Testfahrer Christof wohnt im wunderschönen Münstertal. Die dort beheimateten Trails und Wege, die er schon mit den unterschiedlichsten Bikes befahren hat, bieten ideale Testbedingungen und Vergleichsmöglichkeiten. Unter anderem geht es während der Testfahrt auf den legendären Etzenbacher Höhenweg. Insgesamt hat die Strecke eine Länge von 12 Kilometern, auf denen es rund 1.000 Höhenmeter/Tiefenmeter zu absolvieren gilt. Auf das FOCUS Jarifa2 6.9 warten asphaltierte Radwege, einfache Forstwege, Naturwege, Schotterwege, Trails mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, Wurzelfelder und Steinfelder. Teilweise geht es steil bergauf und bergab. Großartige Ausblicke auf die Berge des Südschwarzwaldes, die Vogesen und das Rheintal gibt es für Christof gratis dazu.

 

Mit voll geladenem Akku macht sich Christof zunächst von seinem Heimatort in der Rheinebene auf in das acht Kilometer entfernte Münstertal. Auf der teils asphaltierten und teils unbefestigten Strecke mit kleinen Steigungen ist unser Testfahrer im TURBO Modus der Bosch Performance Line CX 4.0 unterwegs. In diesem Modus schiebt der Motor das Jarifa2 6.9 bärenstark an. Bereits nach wenigen Metern wird Christof klar, weshalb das e-Mountainbike ideal für Berufspendler und Fans von Trekkingtouren geeignet ist. Der Fahrer sitzt kompakt und zentral im Bike und fühlt sich pudelwohl. FOCUS hat die Geometrie des Jarifa2 6.9 auf Komfort ausgelegt. Sehr positiv fallen Christof die kaum vorhandenen Abrollgeräusche der Reifen aus dem Asphalt auf.

 

Bevor der fantastische Ausblick von der Sonnenhalde als Belohnung wartet, ist noch der Etzenbacher Höhenweg zu überwinden. Hier geht es stetig bergauf und bergab. Immer wieder geht es über steile Rampen und auf knackigen Abfahrten über Wurzelfelder. Auf diesen Abschnitten kommt erstmals der neue Extended Boost zum Einsatz. Dieser soll dem Fahrer helfen, über Hindernisse hinwegzukommen. Mit dem eMTB Modus kann sich Christof komplett auf den Trail fokussieren, ein Wechsel der Unterstützungsstufen ist nicht mehr notwendig. Der perfekte Modus für den Uphill-Flow!

Wie fühlt sich der Extended Boost in der Praxis an?

Angekommen im Münstertal begibt sich unser Testfahrer Christof zunächst auf den Talweg. Eine fahrtechnisch nicht sonderlich anspruchsvolle Strecke, die allerdings bereits echtes Terrain für Mountainbikes ist. Christof ist auf dieser Passage im eMTB Modus des Bosch Performance CX unterwegs. Auf dem Naturweg mit welligem Höhenprofil geht es immer wieder über Steine und Wurzeln. Hinter einer Kurve wird es dann plötzlich zum ersten Mal stufig und wellig. Wenn Christof weiter pedalieren würde, würde er zwangsläufig mit Pedal oder Kurbel aufsetzen. Dieses Problem kann unser Testfahrer mithilfe des Extended Boost jedoch umgehen. Ein kurzer Kick in die Pedale vor der Felsstufe reicht aus, um den Motorschub soweit zu verlängern, dass Christof mit waagerechten Pedalen über das Hindernis kommt.

Ein großes Lob an Bosch für die Umsetzung des Extended Boost! Die Abstimmung ist wirklich ganz ausgezeichnet gelungen. Das dürfte nicht zuletzt an der Zusammenarbeit zwischen den Ingenieuren von Bosch und erfahrenen e-MTB Profis wie Stefan Schlie oder Julien Absalon liegen. Bei vielen e-Mountainbikern läuten sicherlich zunächst die Alarmglocken, wenn sie an Nachlauf denken. Jedoch wird beim Extended Boost beileibe kein Raketenantrieb gezündet.

 

 Der neue Bosch Extended Boost lässt sich sehr gut kontrollieren. Um den Boost zu aktivieren, muss der Fahrer einen deutlichen Impuls auf die Pedale geben. Wer nur etwas auf den Pedalen tippelt, um sich für die nächste kniffelige Stelle vorzubereiten, der kann den Extended Boost nicht unabsichtlich einschalten. Zudem wirkt der Bosch Extended Boost kurz und leicht. Der Boost ist aber so stark, dass er dem systembedingten Mehrgewicht von e-Mountainbikes entgegenwirkt, wenn der Fahrer aufhört zu pedalieren.

Testbericht zum FOCUS Jarifa2 6.9 2020

Der eMTB Modus ist noch feinfühliger geworden

Auf den nächsten Kilometern geht es für unseren Testfahrer Christof und sein Jarifa2 6.9 dann in steileres Terrain. Auf den extrem steilen Passagen hoch zur Sonnenhalde hat unser Testfahrer zunächst Zweifel, ob er mit der Bereifung die richtige Wahl getroffen hat. Die 2,25 Zoll breiten Schwalbe Smart Sam sind zwar auf asphaltierten Straßen sehr laufruhig. Größere Stollen, die sich in den Untergrund beißen könnten, haben die Reifen jedoch nicht vorzuweisen.

 

Damit das Vorderrad nicht hochsteigt, gleichzeitig aber noch möglichst viel Gewicht auf dem Hinterrad lastet, sitzt Christof tief und zentral im Bike. Unser Testfahrer beißt förmlich in den Lenker. Besonders wichtig in den steilen Abschnitten ist eine Unterstützung, die sensibel auf den Pedaldruck anspricht.

 

Genau dafür sorgt der von Bosch neu abgestimmte eMTB Modus. Mit einer variablen Unterstützung von 140 % bis 340 % passt sich das Jarifa2 6.9 im eMTB Modus perfekt an rasch wechselnde Untergrundbedingungen an. Der eMTB lässt sich seit dem Update noch feinfühliger dosieren. Dadurch kommt Christof alle Anstiege auf seiner Teststrecke mit auffällig wenig Schlupf hoch. Einen gehörigen Anteil an den Verbesserungen besitzt sicherlich die neue Antriebssteuerung mit einem 32-Bit-Prozessor, der über 1.000 Messungen pro Minute leistet.

Wendig und agil wie ein Wiesel

Auf der Sonnenhalde angekommen gönnt sich Christof erstmal eine wohlverdiente Pause. Anschließend geht es überwiegend auf Trails in Richtung Staufen. Eines ist klar: Mit einem Federweg von nur 100 mm ist das FOCUS Jarifa2 6.9 bergab über Wurzel- und Steinfelder natürlich keine Waffe. Allerdings fordert das Hardtail e-MTB unseren Testfahrer. Christof erinnert das Jarifa2 6.9 an die Zeit, in der alles angefangen hat und es noch nicht für jedes Einsatzgebiet ein spezielles Bike gegeben hat.

 

Mit dem Hardtail ist es nicht möglich, einfach über Wurzeln und andere Hindernisse zu bügeln. Stattdessen kommt es auf eine gute Linienwahl und viel Körpereinsatz an. Christof ist getreu dem Motto "Arme und Beine sind der beste Federweg" unterwegs. Vorne arbeitet beim Jarifa2 6.9 eine SR Suntour Raidon LOR Gabel, die zwar simpel im Setup ist, sich aber als sehr feinfühlig erweist.

 

Werden die Trails verspielter und weniger ruppig, ist das FOCUS Jarifa2 6.9 voll in seinem Element. Das e-Mountainbike ist so wendig und agil, das es unserem Testfahrer immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Für die hohe Agilität sorgen vor allem ein Lenkwinkel von 69° sowie das niedrige Gewicht. Ohne Pedale bringt das Jarifa2 6.9 in Rahmengröße L gerade mal 22 kg auf die Waage. Wie man es von Hardtails kennt, hat das Bike eine sehr direktes Ansprechverhalten. Limitierende Faktoren sind lediglich der geringe Grip auf dem Vorderrad sowie die fehlende Möglichkeit, den Sattel schnell abzusenken.

Das Testfazit zum FOCUS Jarifa2 6.9

Wie fällt Christofs Fazit zum Jarifa2 6.9 aus? Die saubere Optik des Hardtail e-Mountainbikes gefällt unserem Testfahrer außerordentlich gut. Das Jarifa2 6.9 wirkt sportlich und elegant. Mit den hellwandigen Reifenflanken haben die Designer von FOCUS einen wirklich sehr schönen Kontrast zur Rahmenfarbe gesetzt. Das Jarifa2 6.9 weiß durch sehr gute Klettereigenschaften zu gefallen und ist bequem zu fahren. Definitiv ein tolles Hardtail e-MTB für Tourenfahrer!

 

Für seine bevorzugten Touren würde sich Christof etwas breitere Reifen wünschen. Eine absenkbare Teleskop-Sattelstütze oder zumindest einen Schnellverschluss empfindet unser Testfahrer ebenfalls als sinnvolle Ergänzung. Die Ergon GP10 Griffe sind Geschmacksache. Christof verändert seine Position im e-MTB während der Fahrt gerne und oft. Aus diesem Grund sagen ihm Griffe, die variablere Sitzpositionen erlauben, eher zu.

 

Unser Testfahrer: Christof Steier, der "Belchenradler"


Kompetente Händler für FOCUS e-BIkes finden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0