Im Vergleich - Specialized Turbo Levo Comp 2020 und 2021

Ist neu auch immer besser? Dieser Frage wollten unsere beiden Testfahrer Felix und Simon aus der e-motion e-Bike Welt in Ravensburg für das Specialized Turbo Levo Comp nachgehen. Um eine Antwort auf die Frage zu bekommen, haben sich Felix und Simon je ein Turbo Levo Comp aus dem Modelljahr 2020 sowie dem Modelljahr 2021 geschnappt. Mit den beiden e-Mountainbikes der Spitzenklasse ging es dann auf Trails, in den Bikepark und auch über asphaltierte Wege. Auf ihren Testfahrten war keine Strecke von Felix und Simon sicher.

 

Ob es bei dem Vergleich zwischen dem Turbo Levo Comp 2021 und 2021 einen klaren Sieger gibt? Das erfahrt ihr hier!


Mehr Federweg, neues Schaltwerk und neue Bremsen

Bevor es mit den beiden e-Mountainbikes auf den Trail geht, stellen wir zunächst die verbauten Komponenten im Modelljahr 2020 und 2021 gegenüber. Specialized hat sich dazu entschieden, für das 2021er Modell einige wichtige Komponenten zu verändern. Verfügt das Turbo Levo Comp 2020 über ein Fahrwerk von RockShox, kommt dieses in der 2021er Variante von FOX. Vorne ist beim Turbo Levo Comp 2021 eine FOX Float 36 Rhythm Gabel, hinten ein FOX Float DPS Performance Dämpfer verbaut. Den Federweg an der Gabel und am Hinterbau hat Specialized von 150 mm auf 160 mm erhöht.

 

Das Fahrwerk des Turbo Levo Comp 2021 darf sich zur Premium-Klasse zählen. Der FOX Float DPS Performance sorgt mit seiner 3-fach einstellbaren Druckstufendämpfung für Performance und Komfort auf dem Trail. Jeder Fahrer hat die Möglichkeit, die Einfedergeschwindigkeit des Dämpfers auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Die hinzugekommenen 10 cm an Federweg machen sich während unserer Testfahrten ebenfalls deutlich bemerkbar. So liegt das Specialized Turbo Levo Comp 2021 schön auf unbefestigten Wegen und auf der asphaltierten Straße.

Specialized Turbo Levo Comp 2020 und 2021 im Vergleich

Beim Schaltwerk sowie bei der Bremsanlage gibt es im Vergleich zum Modelljahr 2020 ebenfalls einschneidende Veränderungen. Im vergangenen Modelljahr kamen beide Komponenten von SRAM. Das 2021er Specialized Turbo Levo Comp ist dagegen mit einer Schaltung und Bremsen von Shimano ausgestattet.

Die wichtgsten Komponenten im direkten Vergleich

Specialized Turbo Levo Comp 2021

  • Gabel: FOX Float 36 Rhythm, 160 mm Federweg
  • Dämpfer: FOX Float DPS Performance, 160 mm Federweg
  • Schaltwerk: Shimano SLX M7100, SGS, 12-Gang
  • Bremsanlage: Shimano SLX M7120, 200 mm

Specialized Turbo Levo Comp 2020

  • Gabel: RockShox Lyrik Select RC 29, 150 mm Federweg
  • Dämpfer: RockShox Deluxe Select+, 150 mm Federweg
  • Schaltwerk: SRAM GX, Long Cage, 11-Gang
  • Bremsanlage: SRAM Guide RE 200 mm

Noch leiser dank Motorupdate

Widmen wir uns im nächsten Schritt dem Herzstück des Specialized Turbo Levo Comp, nämlich dem Motor.  Die Power erhält das e-Mountainbike vom Specialized 2.1 mit einem maximalen Drehmoment von 90 Nm, der auf Hardware von Brose basiert. Auf ihren Testfahrten haben Felix und Simon sehr schnell feststellen können, dass das Turbo Levo Comp von einem enorm kraftvollen Motor angetrieben wird. Verglichen mit dem Vorjahr arbeitet der Antrieb jedoch deutlich leiser. Woher dieser Umstand rührt, obwohl der Motor im Vergleich zum Vorjahresmodell unverändert geblieben ist? Sowohl Brose als auch Specialized haben dem Motor ein Update gegönnt. Diese Updates machen sich vor allem im Geräuschpegel sowie den verstärkten Riemen bemerkbar.

 

Unverändert sind die drei Unterstützungsstufen des Motors geblieben. Über eine Steuereinheit, die am Lenker angebracht ist, kann der Fahrer ganz bequem die voreingestellten Unterstützungsstufen wechseln. Bei unseren Testfahrern Felix und Simon hat sich der Trail-Modus als Favorit herauskristallisiert. Du möchtest die Einstellungen des Motors individualisieren? Das ist beim Turbo Levo Comp problemlos möglich. Einfach die Mission Control App 2.0 downloaden. Mithilfe der App lassen sich die Unterstützungsstufen auf die individuellen Bedürfnisse des Fahrers anpassen.

Kraftpaket für maximalen Uphill-Spaß

Das maximale Drehmoment von 90 Nm macht das Specialized Turbo Levo Comp auch 2021 zu einem wahren Kraftpaket, das wie gemacht ist für steile Uphill-Abenteuer. Das Turbo Levo Comp 2021 ist ein Kletterer, der seinem Fahrer großen Spaß auf Uphill-Passagen garantiert. Das Specialized Turbo Levo Comp ist ein Kletterer par excellence. Bei dem e-MTB geht der Uphill-Spaß zu keiner Zeit verloren. Felix und Simon sind auf ihren Testfahrten immer auf der Suche nach dem unsichtbaren Seil, das sie Steigungen wie von Zauberhand nach oben zieht. Zu keiner Zeit ist es zu Ausfällen des Motors gekommen. Das Antriebssystem des Specialized Turbo Levo Comp funktioniert absolut zuverlässig.

Fahrperformance der ganz besonderen Art

Das Specialized Turbo Levo Comp 2021 bietet eine Fahrperformance der besonderen Art. Dafür sorgt allen voran die Bereifung, die verglichen mit dem Vorjahr unverändert geblieben ist. Vorne ist das e-Mountainbike mit einem Butcher Reifen in einer Größe von 29 x 2,6 Zoll versehen. Hinten baut Specialized einen Eliminator Reifen ein, der 29 x 2,3 Zoll groß ist. Sowohl auf asphaltierten Straßen als auch im Gelände erweisen sich die Reifen als gute Gewichtsträger und verleihen dem Turbo Levo Comp den notwendigen Grip. Unsere beiden Testfahrer Felix und Simo können ihre e-Mountainbikes von Specialized selbst in extremeren Situationen leicht und mit wenig Körpereinsatz navigieren.

Bissige Bremsanlage

Welche Auswirkungen hat das Update der Bremsanlage? Auch diese Fragen wollten unsere beiden Testfahrer beantworten. Felix und Simon bezeichnen die neuen Bremsen von Shimano als sehr bissig. Die Bremswirkung ist hervorragend, sodass rechtzeitiges Anhalten gar kein Problem darstellt. Allerdings zeigt auch das 2020er Modell mit Bremsanlage von SRAM eine sehr gute Leistung auf dem Trail. Beide e-Mountainbikes vermitteln dem Fahrer absolute Sicherheit in allen Fahrsituationen.

Knackige Schaltvorgänge und größere Übersetzungsbandbreite

Specialized verbaut bei der 2021er Variante des Turbo Levo Comp eine Shimano SLX M7120 als Schaltung. Diese Schaltung ist speziell auf die Anforderungen und Aufgaben im Trail- sowie Enduro-Bereich ausgelegt. Die Schaltvorgänge mit der Shimano SLX M7120 sind knackig. Im Vergleich zum Turbo Levo Comp aus dem Modelljahr 2020 hat sich die Übersetzungsbandbreite vergrößert. Einziger Kritikpunkt unserer beiden Testfahrer: Die Schaltvorgänge sind etwas lauter als beim Vorjahresmodell.

Das Testfazit zum Specialized Turbo Levo Comp 2021

Nachdem Felix und Simon das Turbo Levo Comp aus den Modelljahren 2020 sowie 2021 ausgiebig getestet haben, können die beiden sich nicht auf einen eindeutigen Sieger einigen. Beide e-Mountaibikes bereiten Uphill und Downhill großen Spaß und funktionieren sehr verlässlich.

 

Unsere beiden Testfahrer konnte vor allem der Motor des Specialized Turbo Levo Comp 2021 überzeugen. Der dank Updates weiter optimierte Specialized 2.1 Antrieb ist auf verschiedenen Untergründen wunderbar zu fahren. Auf ihren Testfahrten konnten Felix und Simon mit dem Specialized Turbo Levo Comp 2021 alle fahrtechnischen Herausforderungen meistern. Selbst schwierige Passagen lassen sich mit der 2021er Ausgabe des Turbo Levo Comp mühelos überwinden.

 

Das Preis-Leistungsverhältnis des e-Mountainbikes begeistert unsere beiden Testfahrer. Im Modelljahr 2021 liegt die unverbindliche Preisempfehlung von Specialized für das Turbo Levo Comp bei 6.299 €. Für diesen Preis dürfen sich alle Käufer auf ein Premium e-MTB freuen, das auf alle Eventualitäten vorbereitet ist. Die Frage "Wo fängt das Bike an und wo hört der Fahrer auf?" lässt sich beim Specialized Turbo Levo Comp 2021 nicht beantworten. Wer sich in den Sattel des Turbo Levo Comp schwingt, der verschmilzt mit dem e-Mountainbike zu einer unaufhaltsamen Einheit.

 

Unsere Testfahrer: Felix und Simon aus der e-motion e-Bike Welt in Ravensburg


Finde Deinen Händler für e-Bikes von Specialized

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Marco Rombai (Sonntag, 18 Oktober 2020 12:05)

    Hallo,
    Ich interessiere mich für ein Turbo Levo com in m
    Gibt es noch verfügbare Modelle ?
    Kann ich diese auch Probe fahren ?

    Mit freundlichen Grüßen
    Marco Rombai