Brose e-Bike Antrieb


Brose - eine Erfolgsgeschichte

 

Brose ist voll und ganz "made in Germany" und steht für kräftige Motoren und bis ins Detail durchdachte Technik. Im Jahr 2014, als der erste e-Bike Motor von Brose in Serie ging, konnte sich noch niemand vorstellen, dass der Automobilzulieferer in nur wenigen Jahren zu einem der größten Player unter den Antriebssystemen für Pedelecs aufsteigen würde. Doch genau so sollte es kommen, sodass heute bereits fast 30 e-Bike Marken auf den kraftvollen Brose Antrieb schwören. Eine große Besonderheit ist, dass das Brose Antriebssystem ein offenes System für Komponenten anderer Hersteller ist. Das erlaubt es dem e-Bike Hersteller, das Setup frei zu wählen um das optimale Ergebnis erzielen zu können.

Brose e-Bike Antrieb


Das B steht für Begeisternd

Als Hersteller von Automobil-Komponenten besitzt die Firma Brose das Know-How, um bestens abgestimmte Elektromotoren entwickeln zu können. Schließlich findet man diese am Auto nahezu überall: Scheibenwischer, Fensterheber, Servolenkung, ... Überall werden Elektromotoren eingesetzt. Nun lag der Gedanke nicht allzu fern, sich auch mit Antriebssystemen in der Elektromobilität auseinander zu setzen. Die Brose Motoren sind als einziger e-Bike Antrieb mit einem internen Zahnriemen ausgestattet, was sie besonders leise und vibrationsarm macht. Dadurch fühlt sich die Fahrt harmonisch und sehr natürlich an, was auch im Off-Modus deutlich wird, da dieser keinerlei Tretwiderstand erzeugt. Und in den vier Unterstützungsstufen schiebt einen der kräftige 90 Nm Antrieb schnell auf die gewünschte Geschwindigkeit.

Das Sortiment von Brose umfasst zwei Motoren-Modelle und insgesamt vier verschiedene Produkte. Der klassische Brose e-Bike Motor aus Aluminium wurde im Jahr 2018 um ein neues Exemplar aus einem innovativen Magnesiumgehäuse erweitert. Dieser besitzt einen neuen Fahrmodus, der bei maximaler Unterstützung einen positiven Effekt auf die Fahreigenschaften ausübt.

Brose e-Bike Motor von innen

Brose Motoren mit Aluminiumgehäuse

Brose Drive T

  • Mittelmotor
  • zweites Kettenblatt möglich
  • bürstenloser Motor mit internem Zahnriemen
  • Nennleistung: 250 W
  • Drehmoment: 90 Nm
  • Geschwindigkeit: bis 25 km/h
  • Gewicht: 3,4 kg
  • Unterstützung: bis 380 %
  • Unterstützungsstufen: No Support, Cruise, Tour, Sport

Brose Drive S

  • Mittelmotor
  • zweites Kettenblatt möglich
  • bürstenloser Motor mit internem Zahnriemen
  • Nennleistung: 250 W
  • Drehmoment: 90 Nm
  • Geschwindigkeit: bis 25 km/h
  • Gewicht: 3,4 kg
  • Unterstützung: bis 380 %
  • Unterstützungsstufen: No Support, Cruise, Tour, Sport

Brose Drive TF

  • Mittelmotor
  • zweites Kettenblatt möglich
  • bürstenloser Motor mit internem Zahnriemen
  • Nennleistung: 250 W
  • Drehmoment: 90 Nm
  • Geschwindigkeit: 45 km/h
  • Gewicht: 3,4 kg
  • Unterstützung: bis 380 %
  • Unterstützungsstufen: No Support, Cruise, Tour, Sport

Der unauffällig integrierte Motor für alle Bedürfnisse

Auf dem ersten Blick fällt einem gar nicht auf, dass das e-Bike tatsächlich mit einem Motor ausgestattet ist. So ergeht es einem, wenn ein Brose Antrieb herangezogen wird. Der quasi unsichtbare Mittelmotor ist in Kombination mit seiner sehr geringen Lautstärke ein Motor, der vor allem den Leuten gefällt, die sich beim Fahren auf das pure Fahrgefühl einlassen wollen und Motorengeräusche eher als störend empfinden. Darüber hinaus verfügt der Brose Motor über die Möglichkeit, ein zweites Kettenblatt anzubringen, um den Mittelmotor so mit noch mehr Gängen auszustatten.. Dadurch ist es möglich, auf eine 20-Gang-Schaltung zuzugreifen, was allerdings in der Regel gar keine Anwendung findet, da eine Anzahl von maximal 11 Gängen selbst im Trekking-Bereich völlig ausreichend ist.

Brose Drive S Alu


Brose Motor mit Magnesiumgehäuse

Brose Drive S Mag

  • Mittelmotor
  • zweites Kettenblatt möglich
  • bürstenloser Motor mit internem Zahnriemen
  • neuer Fahrmodus "Flex Power Mode"
  • Nennleistung: 250 W
  • Drehmoment: 90 Nm
  • Geschwindigkeit: bis 25 km/h
  • Gewicht: 2,9 kg
  • Unterstützung: bis 410 %
  • Unterstützungsstufen: No Support, Cruise, Tour, Sport
Brose Drive S Mag

Der Mini-Brose mit noch mehr Power

Im Jahr 2018 verkündete der Bayerische Motorenhersteller Brose, dass er sein Sortiment um ein völlig neues Produkt erweitern will. Der neue Brose Drive S Mag ist der erste sportive e-Bike Motor mit Gehäuse aus Magnesium. Der Vorteil aus dem neuen Material ist, dass die Drive Unit um 15 % kompakter gestaltet werden konnte und dabei ein halbes Kilogramm an Gewicht verliert. Das freut besonders die e-Bike Hersteller, die bisher den Einbau der großen Drive Unit von Brose nicht realisieren konnten. Trotz des geringeren Gewichts und der kleineren Bauform behält der Brose Drive S Mag sein hohes Drehmoment von 90 Nm und konnte in Sachen Unterstützungsgrad sogar noch zulegen. Statt einer Unterstützung von 380 % im höchsten Fahrmodus liefert der neue Motor jetzt satte 410 %. Darüber hinaus sollen alle bekannten Vorteile von Brose bestehen bleiben, also der sehr geringe Geräuschpegel und der nicht vorhandene Tretwiderstand.

 

Neben der Hardware darf sich auch die Software von Brose über eine Optimierung freuen. So stellt Brose für seinen neuen Drive S Mag auch einen neuen Fahrmodus, den „Flex Power Mode“ vor. Dieser verspricht ein noch schnelleres Ansprechverhalten aus dem Stand und eine höhere Leistungsentfaltung bei höheren Kadenzen, also höheren Trittfrequenzen. Aufgrund der höheren Hardwareanforderungen der neuen Unterstützungsstufe ist dieser leider nur mit dem neuen Brose Drive S Mag kompatibel und macht das Aufrüsten älterer Modelle derzeit unmöglich.


Die besten e-Bike Motoren 2018

Die besten e-Bike motoren 2018

e-Bike Antriebe Footer