Deutschlands erste Ebike-Autobahn in Berlin geplant

Die Länder Berlin und Brandenburg planen eine 13 km lange Ebike-Autobahn um mehr Berufspendler zum Umstieg auf energie-effiziente Transportmittel zu bewegen.

 

Der Frühling steht vor der Tür und mit ihm beginnt eine neue Saison für Zweiräder. Doch für Ebike Liebhaber erfüllt sich jetzt auch bald ein weiterer Wunsch. Im Zuge des "Schaufensters Elektromobilität" kann schon bald die erste Schnellstraße für Ebikes in Berlin entstehen. Unter dem Namen "Pedelec-Korridor" ist eine 13 km lange kreuzungsfreie Strasse in Berlin-Brandenburg geplant, die das brandenburgische Umland von Stahnsdorf und Teltow mit dem Berliner Südwesten verbinden soll.

 

 


Der "Pedelec-Korridor" ist eines von 34 Projekten, das im Zuge für mehr Elektromobilität im städtischen Alltagsverkehr erprobt wird um Berufspendler zum Umstieg von PKWs auf Pedelecs und Ebikes zu bewegen. So fahren rund 240.000 Pendler täglich zwischen Berlin und Brandenburg und bietet somit ein großes Potential für den Umstieg auf energie-effiziente Transportmittel. So wurde das brandenburgische "Ebike-Autobahn Projekt" mit drei anderen Regionen aus über 23 Bewerbungen von der Bundesregierung ausgewählt um Elektromobilität für breitere Bevölkerungsschichten attraktiv zu machen. Insgesamt stehen für alle Projekte des "Schaufensters Elektromobilität" etwa rund 130 Millionen Euro bereit, wovon rund 70 Millionen Euro vom Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg kommen sollen. Die restlichen Fördermittel kommen von beteiligten Partnern aus der Wirtschaft.

Die Entscheidung zur Umsetzung der "Ebike-Autobahn" erwartet die Berliner Agentur für Elektromobilität (eMO) noch diesen Monat.

 

 

Quelle: ebike-news

Kommentar schreiben

Kommentare: 0